Logopädie

 

Am Anfang einer logopädischen Behandlung wird durch die Logopädin ein sorgfältiger Befund erstellt, der die Anamnese und die Beratung der Angehörigen mit einbeziehen kann.

Gemeinsam mit dem Patienten werden die gewünschten Ziele der Therapie festgelegt.

 

Es ist Aufgabe der Therapeutin, die für den Patienten geeigneten therapeutischen Verfahren auszuwählen und anzupassen.

Eine gute Compliance und das Üben zu Hause sind wichtige Faktoren für den Erfolg der Therapie und das Erreichen der gewünschten Ziele.

Im Bereich der logopädischen Therapie ist das übergeordnete Ziel das Erlangen einer größtmöglichen Kommunikationsfähigkeit im Alltag. Sowohl verbale als auch nonverbale Ressourcen werden genutzt und erweitert.

 

Dabeistehen grundsätzlich die Wünsche und Bedürfnisse des Patienten im Vordergrund. Man orientiert sich stets an dem aktuellen Entwicklungsstand des Kindes bzw. dem aktuellen Gesundheitszustand des Patienten, sowohl im kognitiven Bereich (Wortschatz und Grammatik) als auch im motorischen Bereich (Bewegungen von Lippen, Zunge oder Wange).

 

Darauf aufbauend werden die sprech-motorischen und sprachsystematischen Fertigkeiten bestmöglich stabilisiert, verbessert und im Optimalfall normalisiert.

 

Der Erfolg der logopädischen Therapie wird u.a. an der Verbesserung der Artikulation und/oder der Sprechflüssigkeit des Patienten gemessen. Die logopädische Therapie zielt durch die effektive Arbeit an den kommunikativen Kompetenzen der Patienten auf eine allgemeine Erhöhung der Lebensqualität ab.